Weihnachtsbäume seit 1950

Weihnachtsbäume seit 1950

Heute ist die Markus Schauer GmbH einer der größten Vermarkter von Weihnachtsbäumen in Europa. Dabei hat es klein angefangen, als Willi Schauer, der Vater des heutigen Geschäftsführers Markus Schauer, 1950 in München einige hundert Fichten zur Weihnachtszeit verkaufte. Diese hat er beim Grafen von Pappenheim für 50 Pfennige eingekauft und dann für eine Mark verkauft. Damals ein gutes Geschäft, auch wenn er die Bäume selbst schneiden, verladen und zum Markt fahren musste.

Schnell vergrößerte sich das Unternehmen und wurde so erfolgreich, dass Willi Schauer, zu dieser Zeit am Münchner Großmarkt situiert, den eigentlichen Obst- und Gemüsehandel aufgab.

1991 übernahm dann Sohn Markus den Betrieb und erweiterte das Angebot um Produktionshilfen wie Kranzplatten, die den Wuchs der Bäume korrigieren, Verkaufszubehör wie Netzgeräte, um den Baum sicher zu verpacken, oder Samen und Jungpflanzen. „Unser Ziel ist es, Qualität und Menge zu sichern ebenso wie eine zuverlässige Logistik anbieten zu können“, erklärten Markus Schauer und sein Geschäftspartner Michael Bader. Dabei arbeiten die beiden mit großen Kunden wie Obi oder Hornbach zusammen ebenso wie mit regionalen Ketten oder auch einzelnen Standbetreibern. „Wir sind stolz darauf so breit aufgestellt zu sein“, betonte Schauer.

2005 zog das Unternehmen nach Oberhaching, wo im Gewerbegebiet die Verwaltung ist. In Gut Laufzorn war schon einige Jahre davor ein großes Lager für einen Teil der Weihnachtsbäume. Acht festangestellte Mitarbeiter sind in Lager und Werkstatt tätig, und natürlich Saisonkräfte um die Weihnachtszeit.

Eine Kombination von Eigenproduktion an zwei Standorten bei Rostock und einem in Dänemark, sowie Zusammenarbeit mit langjährigen Vertragspartnern sichert Qualität und Quantität. „Alle Bäume sind aus zertifizierten Betrieben, was Produktionsmethoden und Nachhaltigkeit betrifft.“ Besonders wichtig ist nach Worten von Michael Bader die gute Qualität der Samen, da sich Wuchsmängel erst nach Jahren zeigen. „Ein zwei Meter großer Weihnachtsbaum ist mehr als zehn Jahre alt und muss die gesamte Zeit über betreut werden, ob nun mit Formschnitt, Wuchskorrektur oder Düngung.“ Auf einem Hektar Plantage werden während der Wuchsphase bis zu 145 Tonnen CO2 gebunden und rund 105 Tonnen Sauerstoff produziert.

Mittlerweile bietet das Unternehmen zusätzlich Produktions- und Verkaufszubehör für den allgemeinen Forstbereich an wie Wildschutzzäune, Bindezangen oder auch professionelle Lichterketten beispielsweise für Biergärten.

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei