Sommerliche Stimmung beim 16. Straßenfest

Fröhlicher Nachmittag beim Straßenfest

Einen Nachmittag mit buntem Programm genossen die Oberhachinger am Sonntag beim beliebten Straßenfest entlang der Deisenhofener Bahnhofstraße. „Wir freuen uns sehr über den tollen Erfolg“, meinte Christoph Müller-Brandt, Vorsitzender des Gewerbeverbands Oberhaching, der das Fest zum 16. Mal auf die Beine gestellt hat.

So flanierten zahlreiche Gäste entlang der rund 70 Stände, nicht nur um sich in aller Ruhe über die Angebote der örtlichen Einzelhändler zu informieren, sondern auch um Tipps und Infos von vielen Ortsvereinen, Kindergärten und Schulen zu erhalten. „Es ist toll, dass zudem immer häufiger Unternehmen aus dem Gewerbegebiet die Gelegenheit nutzen, sich hier zu präsentieren und damit innerhalb des Ortes bekannter zu machen“, sagte Müller-Brandt.

Großer Andrang herrschte beim Stand der kürzlich gegründeten Brauereigenossenschaft Oberhaching, die erstmals ihr „Deisenhof’ner Weißbier“ den Besuchern zum Probieren anbot. „Die Leute finden das Bier richtig gut und spritzig“, freute sich Gründungsmitglied Andreas Klemenz. Er hatte keine Zweifel, dass die 3.000 Liter, die die Genossenschaft eigens für das Straßenfest gebraut hat, auch getrunken werden. „Außerdem gibt es ab dieser Woche das Weißbier beim Getränkemarkt Tremmel.“

Neugierig beobachteten kleine und große Oberhachinger in Aquarien des Bund Naturschutz (BN) Kaulquappen, winzige Frösche und Libellenlarven. „Das werden einmal Unken, Kröten und Molche“, erklärte Karin Simon vom BN. Aber auch die Spritzwand der Freiwilligen Feuerwehr und die Bahn für Modellautos zogen die Besucher in den Bann.

„Das Straßenfest ist eine gute Möglichkeit, die Läden im Ort kennenzulernen und auch neue Leute“, berichteten Susanne und Peter Lis, die seit drei Monaten in Oberhaching leben und mit ihrem zweijährigen Sohn Vincent das Fest genossen. Mit strahlendem Gesicht saß der Junge am Lenkrad des Feuerwehreinsatzfahrzeugs. „Noch weiß er nicht genau, ob er Feuerwehrmann oder Zugführer werden soll“, lachte das Ehepaar.

Isabell Trapp vom Helferkreis Asyl freute sich über die Begeisterung vieler Oberhachinger, die fünf jungen Senegalesen beim Trommeln zusahen oder gleich selbst mittanzten. „Wenn man einander erst kennenlernt, verfliegt auch Misstrauen“, war sie sich sicher.

Ganz nach Laune konnte man sich aber auch zur zünftigen Blasmusik der Blaskapelle Deisenhofen bei einem kühlen Getränk ausruhen, selbst gemachte Kuchen der örtlichen Kindergärten, frischen Steckerlfisch oder internationale Spezialitäten genießen. „Gerade die Vielseitigkeit des Programms hat das Straßenfest zu einem festen Bestandteil im Jahreskalender Oberhachings gemacht“, erklärte Müller-Brandt.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei