Seltenes Handwerk in Oberhaching

Feinste Glastechnik bei Gaßner

Seit nunmehr einem Jahr ist die Glasapparatebau-Firma Gaßner Glastechnik im Oberhachinger Gewerbegebiet situiert. „Für uns war es ein echter Glücksfall ein unbebautes Grundstück erwerben zu können, wo wir ganz nach unseren sehr speziellen Bedürfnissen im Glasbläsereihandwerk den Betrieb errichten konnten“, meinte Inhaberin und Glasapparatebau-Meisterin Ursula Gaßner.

Die 53-Jährige hat bereits ihre Lehre und den Meister in der Firma ihres Vater gemacht, der Gaßner Glastechnik 1978 in München gegründet hat. Insgesamt 17 Mitarbeiter, Glasapparatebauer und im Betrieb angelernte Produktionsmitarbeiter, kümmern sich um die vielfältigen Aufgaben.

Aus Glasröhren und –stäben werden mit dem Zenitbrenner am Tisch oder auch an speziellen Glasdrehmaschinen Apparaturen und Anlagen gefertigt, oft in kleinen Serien ganz nach den Wünschen der Kunden. Diese findet man in der chemischen und technischen Industrie, wie auch in den Bereichen Medizin- und Lasertechnik. „Letztlich überall, wo Spezialbauteile aus Glas benötigt werden“, erklärte Ursula Gaßner.

Zudem arbeitet Gaßner mit Start-ups aus dem Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie auf dem Campus Martinsried zusammen. Ob nun Rund- und Erlenmeyerkolben, Messzylinder oder Becherglas, Tropf- und Scheidetrichter oder Destillationsgefäße, wird alles von Hand gefertigt. „Natürlich machen wir auch Reparaturen an defekten Glasapparaten und –geräten, schließlich handelt es sich um ein wertvolles Ausgangsmaterial.“

Wichtig in diesem Berufsfeld ist die Freude am exakten Arbeiten, Konzentrationsfähigkeit ebenso wie eine gute Augen-Hand-Koordination. „Glas verzeiht keine Fehler“, betonte die Inhaberin. Auf den rund 750 Quadratmetern Produktionsfläche stehen unter anderem auch Glasdrehmaschinen und Temperöfen zum Entspannen der Glasgeräte. „Zwar hat jeder Mitarbeiter seinen Schwerpunkt und arbeitet weitgehend selbständig, aber wir tauschen uns ständig aus, helfen und ergänzen uns.“

 

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei