Historisches Bahnhofsgebäude wird „Ort der Begegnung“

Bahnhof wird "Ort der Begegnung"

Eine gemütliche Gaststätte mit kleinem Biergarten, betrieben vom Kolping-Ausbildungszentrum, im Obergeschoss Seminarräume für Tagungen von Firmen, Vereinen und Bildungseinrichtungen, und nach jahrelangen Bemühungen auch endlich eine öffentliche Toilettenanlage für die MVV-Kunden sollen am Deisenhofener S-Bahnhof im historischen denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude von 1875 entstehen.

Noch sind die Planungen der Gemeinde ganz am Anfang, doch in den nächsten Jahren soll das Projekt verwirklicht werden. Erste Vorüberlegungen erarbeitet derzeit das Münchner Architekturbüro Lichtblau, die in ihre Entwürfe nötige Umbaumaßnahmen und Sanierungen des alten Hauses einbeziehen. Parallel erstellt das Kolping-Ausbildungszentrum ein Nutzungskonzept in Zusammenarbeit mit der Regierung von Oberbayern.

Das Gebäude selbst ist schon seit einigen Jahren im Eigentum der Gemeinde Oberhaching, doch hat die Deutsche Bahn noch betriebstechnische Anlagen in einigen Räumen. Derzeit wird von Seiten der Bahn deren Auslagerung geprüft, ebenso wie der zusätzliche Grunderwerb von kleineren Flächen direkt rund um das Gebäude, um zusätzliche Fahrradabstellplätze sowie den kleinen Biergarten für die geplante Gaststätte errichten zu können.

Der Gasthof ist als Integrationsbetrieb geplant, dessen Mittelpunkt der Gedanke der Inklusion ist. Eine Anstellung dort unterstützt Menschen mit Behinderung dabei in der Gesellschaft zu bestehen und selbstbestimmt das Leben zu gestalten. Zudem würde sich der Bahnhof als Ort der Begegnung anbieten, wo sich Pendler, Eltern mit Kindern, Alleinstehende, Senioren, Anwohner, Schüler der benachbarten Schulen oder Vereine in einladendem Ambiente begegnen können, sei es um zu ratschen oder einfach ungestört Zeitung zu lesen.

 

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei