Radweg nach Oberbiberg wird fertiggestellt

Radweg wird fertiggestellt

Endlich kann das letzte Teilstück des Geh- und Radwegs von Oberhaching nach Oberbiberg fertiggestellt werden.

Es fehlten nur ein paar Meter entlang eines Grundstücks am Waldrand vor Oberbiberg, doch dieses Teilstück hatte es in sich, da die Eigentümer nicht bereit waren, den schmalen Streifen zu veräußern. Es folgte eine entsprechende Entscheidung der Enteignungsbehörde des Landratsamtes, die über Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit von Besitzeinweisungen befindet. Diese wurde jedoch von den Eigentümern angefochten. Nun hat das Landgericht München einen Antrag der Eigentümer, die das Grundstück weiterhin nicht verkaufen wollten, endgültig zurückgewiesen.

Der Weg soll noch dieses Jahr vervollständigt werden, falls die Baufirmen verfügbar sind, ansonsten erfolgt die Baumaßnahme im Frühjahr nächsten Jahres.

Schon seit den 90er-Jahren bemüht sich die Gemeinde um den Weg zwischen den Ortsteilen, der für mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger auf der schnell befahrenen Straße sorgen soll. Bereits in den 90er-Jahren wurde die Strecke zwischen Oberhaching bis zur Kreuzung nach Kreuzpullach gebaut. Doch von dort bis nach Oberbiberg waren Radfahrer bis heute weiterhin gezwungen, die Staatsstraße befahren. Das kurvige Waldstück ist unübersichtlich und bietet keine optimale Verkehrssicherheit. Im Kreuzungsbereich mussten Radfahrer, die aus Richtung Oberbiberg kamen, die Straße sogar queren, um dann den bereits vorhandenen Radweg nutzen zu können.

Im Oktober 2013 gelang es der Gemeinde schließlich nach zähen Verhandlungen, ein weiteres Teilstück von Oberbiberg bis zu einem bebauten Grundstück kurz vor dem Wald zu erwerben. Im darauffolgenden Jahr konnte auch der nötige Grunderwerb von der Kreuzung Richtung Kreuzpullach bis wiederum zu dem bebauten Grundstück erfolgen. Für die Vervollständigung des Wegs fehlte nur noch der Streifen vor dem bebauten Grundstück. Trotzdem beantragte die Gemeinde 2015 einen staatlichen Zuschuss für den Bau des Radwegs, der von der Regierung positiv beschieden wurde.

Die Bauarbeiten bis hin zu dem besagten Grundstück konnten im Juni letzten Jahres abgeschlossen werden, jedoch blieb die Verkehrssituation für Radfahrer weiterhin problematisch, da sie nun von Oberhaching kommend kurz auf die Straße mussten, um erst danach wieder den weiterführenden Radweg nutzen zu können. Noch schwieriger war es für die Radler, die von Oberbiberg kamen, denn sie mussten die Straße gleich zweimal kreuzen. „Wir sind wirklich froh, dass sich diese schwierige Situation für die Radler in absehbarer Zeit erledigt hat“, meinte Bürgermeister Stefan Schelle.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei