Altes Postamt bleibt erhalten

Postamt bleibt erhalten

Schon vor einigen Jahren zog die Post aus dem denkmalgeschützten Postamt in der Bahnhofstraße ein paar Häuser weiter in ein Schreibwarengeschäft, das die Aufgaben der Post übernahm. Nun soll das rund 3.200 Quadratmeter große Areal, auf dem auch das alte Postamt liegt, vollständig überplant werden.

Ziel ist es, dort ein ansprechendes Ensemble zu entwickeln, das das denkmalgeschützte Gebäude berücksichtigt. Ebenso sollen die Häuser, die neu entstehen, sich städtebaulich in die Umgebung einfügen. Daher haben die Mitglieder des Bau- und Werkausschusses in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, einen Bebauungsplan aufzustellen, um die Planungen in diesem Sinne voranzubringen. Dabei sollen nicht nur die Belange des Denkmalschutzes berücksichtigt werden, sondern auch der nach Worten der Verwaltung „wertvolle Bestand an Laubbäumen“ im hinteren Bereich des Grundstücks erhalten bleiben.

Auf Nachfrage von Monika Straub (Grüne), ob die Post auch in Zukunft kein Interesse daran haben könnte, das alte Postamt wieder zu eröffnen, erklärte Bürgermeister Stefan Schelle (CSU), dass diese sich derzeit nicht interessiert zeigt. Trotzdem will die Post den laufenden Mietvertrag weiterführen, ebenso wie die Telekom, die hinter dem Postamt ein Gebäude für Technik samt Funkmast gemietet hat. Daher wird sich in diesem Bereich in den nächsten Jahren nichts verändern.

Auf dem Areal Richtung Bahnhofplatz dagegen soll nun gebaut werden. Offen ist derzeit noch, ob dort Wohnungen, Gewerbe oder eine Mischung aus beidem eine Heimat finden.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei