Osterbasteln in der Häschenschule

Osterbasteln in der Häschenschule

„Das macht richtig Spaß, ist aber auch ganz schön schwierig“, meinte der zehnjährige Samuel, während er konzentriert mit Nadel und Faden seinen Osterhasen-Eierwärmer aus Filz zusammennähte. Gerne ließ er sich von seiner Nachbarin, der neunjährigen Lisa, unterstützen, die schon öfter genäht hat.

In der „Häschenschule“ in der Gemeindebibliothek bastelten 14 Grundschüler kurz vor Ostern kleine Ostergeschenke für die Familie und hörten dabei gespannt Szenen aus dem neu erschienen Buch „Häschenschule“, einer Folgegeschichte des gleichnamigen Klassikers. „Wir bieten auch den größeren Kindern gerne mal eine Runde Vorlesen, dann natürlich altersgemäß mit kleinen Rätseln oder Basteln“, berichtete Bibliotheksmitarbeiterin Corinna Soch. „Und zu Ostern hat es sich natürlich ideal ergeben, die „Häschenschule“ als Thema zu nehmen, die jetzt als Buch zu haben und als Film zu sehen ist.“

Und so verfolgten die Kinder aufmerksam die Geschichte vom frechen Stadthasen Max, der in die Häschenschule kommt und sich gemeinsam mit den anderen Hasenkindern gegen die Füchse durchsetzt.

Anschließend wurden vorgeschnittene Filzstücke verteilt, um Schafe, Hasen und Hühner als Eierwärmer zu nähen. „Ich habe noch nie genäht“, erklärte die achtjährige Carlotta, doch mit Hilfe ihrer Freunde wurde aus den kleinen Filzstücken ein süßer Hase. Die neunjährige Grundschülerin Emilia freute sich schon auf den Ostersonntag, an dem zusammen mit Familie und Freunden Osternester mit bunten Eiern, Süßigkeiten und kleinen Geschenken gesucht werden. „Letztes Jahr war ein Playmobil-Schloss in unserem Kinderhaus versteckt, ich bin schon gespannt, was es diesmal gibt.“

Trotzdem wissen sie und ihre Freundin Anna, dass beim Osterfest eigentlich die Auferstehung Christi gefeiert wird. „Wir haben uns den Kreuzweg angeschaut und gehen am Sonntag in die Kirche“, erklärte Anna. Lisa ergänzte, dass im Religionsunterricht über die Auferstehung gesprochen wurde. „Außerdem bin ich dieses Jahr ein Kommunionskind, da lernt man das auch.“

Schließlich hielten alle stolz ihre bunten Eierwärmer in der Hand und Corinna Soch musste zahlreiche Vormerkungen für das Buch aufschreiben.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei