„Lutheressen“ für die ganze Familie

Fröhliche Gemeinschaft beim "Lutheressen"

Die Holzlöffel klapperten in den irdenen Schalen und der Duft frisch zubereiteter Gerichte lag beim „Lutheressen“ im Gemeindehaus der evangelischen Kirche „Zum Guten Hirten“ in der Luft. Rund 100 Gäste genossen einen Abend mit guten Gesprächen, vielen Scherzen und mittelalterlicher Musik mit Lauten und Krummhörnern.

„Es macht wirklich Spaß, sich in die Zeit Martin Luthers zu versetzen und ihn als Mensch in der damaligen Umgebung besser zu verstehen“, meinte Bärbel Schlatter, die mit ihrer Familie gekommen war. Sie selbst hatte sich, wie viele andere der Besucher, ein Gewand aus dieser Zeit besorgt und freute sich über die gute Stimmung der Teilnehmer.

Verkleidete „Mägde und Knechte“ waren zwischen den langen Tischen unterwegs und versorgten die Familien mit kühlen Getränken aus Tonkannen. Neben Apfel- und Traubensaft gab es dunkles Bier und für die Kinder speziell alkoholfreies „Kinderbier“, denn wie Pfarrer Karsten Schaller berichtete, tranken zu der Zeit Luthers die Kinder oftmals Bier, weil das Wasser verschmutzt war und man davon leicht krank wurde. Fasziniert hörten die Jüngeren, dass es damals auch keine Kartoffeln oder Tomaten gab, die ja aus Südamerika stammen. Dafür genossen alle Brot mit Schmalz, feine Rübensuppe, Kassler mit Sauerkraut und Spätzle sowie zum süßen Abschluss Hirsebrei. „Die Mahlzeiten wurden von den Helfern selbst zubereitet“, freute sich Schaller über das Engagement der Kirchenmitglieder. Und ganz nach Luthers Motto „Wo Glaube ist, ist auch Lachen!“ erlebten Kinder wie Erwachsene einen fröhlichen Abend.

Da es mehr Anmeldungen gab, als Plätze vorhanden waren, wird es am 21. Oktober noch einmal ein „Lutheressen“ geben.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei