Glück in den kleinen Zufriedenheiten finden

Verleihung der Bürgermedaille

„2017 wird ein gutes Jahr, es begann an einem Sonntag und endet an einem Sonntag“, meinte optimistisch Bürgermeister Stefan Schelle beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde im Foyer des Rathauses vor rund 300 Gästen.

Er erinnerte daran, dass Glück, das die Menschen sich zum neuen Jahr gegenseitig wünschen, oft in den „kleinen Zufriedenheiten“ zu finden ist. Wie er den Zuhörern berichtete, haben Wissenschaftler festgestellt, dass bei kollektivem Glücksempfinden der messbare Wohlstand keine Rolle spielt und Entwicklungsländer wie Bangladesch oder Nigeria auf den ersten Plätzen beim Empfinden von Glück liegen, weit abgeschlagen sind dagegen Industrieländer mit hohem Pro-Kopf-Einkommen wie Deutschland oder Frankreich. „Fast scheint es so, dass wir mit dem Wohlstand und der Angst vor dem möglichen Verlust die Zufriedenheit und damit das Glück verlieren“, sagte er zum Applaus der Gäste.

Nach seinen Worten wäre es ein guter Vorsatz im neuen Jahr, „bewusster wahrzunehmen, wie gut es uns geht und wie untrennbar Menschenwürde und Freiheit für unsere Koordinaten sind“. Er legte den Zuhörern ans Herz, sich um das Miteinander zu bemühen, Egoismus hintanzustellen, Gelassenheit nach dem bayerischen „leben und leben lassen“ in den Vordergrund zu rücken und Verantwortung für den eigenen Lebensraum zu übernehmen.

In diesem Sinne freute er sich, die Silberne Bürgermedaille an drei Oberhachinger zu verleihen, die „mit ihrem langjährigen ehrenamtlichen Engagement die Grundlage des gesellschaftlichen Miteinanders sichern“.

Um die Verbesserung der Lebensumstände für Menschen mit Demenz und deren Angehörige bemüht sich Jürgen Hoerner als 1. Vorsitzender seit der Gründung der Alzheimer Gesellschaft Landkreis München im Jahr 2010. Hoerner ist es gelungen, innerhalb weniger Jahre zahlreiche Projekte, Selbsthilfegruppen und Beratungen zu realisieren, seien es die Herbstwindgruppen, die mit Nachmittagsbetreuung pflegende Angehörige entlasten, oder der Aufbau von Demenz-WGs.

Eduard Ellmann war 40 Jahre Vorsitzender der Schachfreunde Deisenhofen. Besonderen Wert legte er auf den konsequenten Ausbau der Jugendarbeit. Unter anderem gibt es dank seines Engagements seit 1998 ein großes Jugendturnier, bei dem rund 200 Teilnehmer aus nah und fern ihr Können messen. Als er begann, gab es im Verein 20 Schachspieler, nun sind es 30 aktive Erwachsene und 15 Kinder und Jugendliche.

Dritter im Bunde der Geehrten ist Peter Mayer, der 25 Jahre lang Schützenmeister des Schützenvereins Oberbiberg war. Unter seiner Führung errichtete der Verein das neue Schützenheim, das 1999 eröffnet wurde, wobei die Schützen durch Eigenleistung 25 Prozent der Kosten selbst gestemmt haben. Dank der intensiven Jugendarbeit konnten zahlreiche Mädchen und Buben für den Sport begeistert werden.

Anschließend genossen die Gäste aus Kommunalpolitik, Schulen und Kindergärten, Feuerwehr und Polizei wie auch die Vorstände der rund 66 Vereine Oberhachings von A wie ADFC bis zu V wie VHS einen entspannten Abend mit der Lounge-Musik der Band „Triorange“ sowie feinen Häppchen aus dem „mathe macchiato“, einer Schülerfirma, die sonst kleine Mahlzeiten im Gymnasium anbietet.

Text und Foto: Birgit Davies
Abdruck nicht honorarfrei