Mit Mut und Tatkraft ins neue Jahrzehnt

Zahlreiche Gäste genossen den Neujahrsempfang

„Es werden wohl drei Themen sein, die uns im neuen Jahrzehnt entscheidend beschäftigen: das Wachstum im Ballungsraum München, der Klimaschutz und die Digitalisierung“, meinte Bürgermeister Stefan Schelle beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde vor rund 270 Gästen. Und wie er betonte, stellen diese eine große Herausforderung dar. „Es wird schwierig werden und ohne Veränderungen nicht gehen, die jeder einzelne mitgestalten muss.“

So müssen nach seinen Worten beispielsweise Wohnquartiere, die neu entstehen, sehr bewusst konzipiert werden, damit alle Gehaltsklassen dort ein Auskommen finden und ihr Leben gestalten können. Alle Menschen sind auf eine funktionierende Infrastruktur angewiesen und das bedeutet, dass auch die Verkäufer in Geschäften, die Erzieher in Kindergärten, die Pflegekräfte in Altenheimen oder kleine Handwerksbetriebe dort leben können und nicht nur Gutverdiener, die wiederum die Dienstleistungen dringend brauchen.

„Auch was Klimaschutz und Nachhaltigkeit betrifft, wird es ein entscheidendes Jahrzehnt:“ Folgen des Klimawandels sind bereits deutlich spürbar, auch in Deutschland, wo es unter anderem in Niedersachsen im heißen Sommer des letzten Jahres zu großen Waldbränden kam.

„Außerdem wird es laut Zukunftsforschern das Jahrzehnt der Digitalisierung und vielen Menschen ist der dadurch entstehende Energiebedarf noch nicht bewusst.“ Er berichtete, dass der Anteil der ICT-Branche an den weltweiten Emissionen von Treibhausgasen auf 3,7 Prozent geschätzt wird, was fast doppelt so viel ist wie der Beitrag der zivilen Luftfahrt mit 2 Prozent. „Setzt sich dieser Trend fort und steigt das Datenvolumen im Internet weiterhin um rund 30 Prozent pro Jahr, wäre die ICT-Branche schon 2025 für acht Prozent der Emissionen verantwortlich.“ Wie er darlegte verdoppelt sich die Datenmenge im Internet alle vier Monate, und allein das Video-Portal You Tube produziert heute so viel Datenverkehr wie das gesamte Internet vor zwei Jahren. „Da sollte man sich überlegen, ob man nicht lieber beim Wirt Kartenspielen geht“, meinte er zum Applaus der Gäste. „Aber wir haben es selbst in der Hand und jeder kann einen Beitrag leisten mit Zuversicht, Tatkraft und Mut, dass es ein gutes Jahrzehnt wird.“

 Anschließend genossen die Gäste aus Kommunalpolitik, Schulen und Kindergärten, Feuerwehr und Polizei wie auch die Vorstände der rund 66 Vereine Oberhachings von A wie ADFC bis zu V wie VHS einen entspannten Abend mit der Lounge-Musik der Band „Triorange“ sowie feinen Häppchen aus dem „mathe macchiato“, einer Schülerfirma, die sonst kleine Mahlzeiten im Gymnasium anbietet.

 

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei