Freie Fahrt auf dem Radhauptweg

Freie Fahrt zwischen Sauerlach und Deisenhfoen

Das erste Teilstück des neuen Radhauptwegs, der von Sauerlach bis nach München Radfahrern eine bequeme, sichere und ganzjährige Verbindung ermöglichen soll, ist eröffnet. Ab jetzt können Radler auf asphaltierter Route über fünf Kilometer von Sauerlach bis zum S-Bahnhof Deisenhofen parallel zur Bahnstrecke gelangen. Zudem wurde eine ein Kilometer lange Stichverbindung von Lanzenhaar zum Radhauptweg hergerichtet, so dass Radler auch von dort zum Bahnhof kommen.

Die Strecke wird vom Winterdienst beider Gemeinden geräumt. Die Kosten von rund 2,2 Millionen Euro übernimmt der Kreistag. Hartmut Schüler, Landkreisbeauftragter des adfc, freut sich über die neue Verbindung. „Die Strecke hat beste Voraussetzungen gut angenommen zu werden, weil sie durch den Forst führt, abseits des Autoverkehrs, und im Winter geräumt wird“, meinte er.

Wie Landrat Christoph Göbel berichtete, liegen diesem ersten Bauabschnitt fünf Jahre Verhandlungen mit Grundeigentümern, den Bayerischen Staatsforsten und der Deutschen Bahn zugrunde. „Es ist wichtig, bestehende Infrastruktur nicht außer Acht zu lassen. Diese müssen wir immer wieder neu unter die Lupe nehmen und so ausbauen, dass sie komfortabel nutzbar ist und man auf diese Weise Menschen zu einem Umstieg auf andere Verkehrsmittel als das Auto bewegen kann.“

Sauerlachs Bürgermeisterin Barbara Bogner wies darauf hin, dass die Strecke von allen Verkehrsteilnehmern gleichermaßen genutzt werden kann, ob nun Fußgänger, Rad- und Rollerfahrer oder auch dem landwirtschaftlichen Verkehr. Nach ihren Worten gilt die Devise der gegenseitigen Rücksichtnahme. Oberhachings Bürgermeister Stefan Schelle betonte, dass die erwünschte Verkehrswende die nötige Infrastruktur braucht und der Radhauptweg einen wichtigen Schritt dazu bedeutet.

Im Sommer nächsten Jahres wird das zweite Teilstück des Wegs gebaut, das von der Kugler Alm über den neuralgischen Punkt Nußbaum-Ranch bis zum Bavaria Filmgelände führt. Bereits heute werden rund 1800 Radler täglich auf der Strecke bei der Nussbaum-Ranch gezählt, die Richtung Perlacher Forst und hinein in die Landeshauptstadt unterwegs sind. Die Unterführung bei der Nußbaum-Ranch wird vollständig erneuert mit übersichtlicher Wegeführung und entsprechender Entwässerung.

 

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei