Frauen-Union: größter Verband im Landkreis

FU Oberhaching lockt mit vielseitigem Programm

Nur sieben Jahre nach der Gründung ist der Ortsverband der Frauen-Union Oberhaching mit 61 Mitgliedern der größte im Landkreis. Und zur Jahresversammlung jetzt im Gasthof Weißbräu freute sich die 1. Vorsitzende Claudia Fohrmann ein weiteres Mitglied begrüßen zu dürfen. Zudem unterscheidet sich der Ortsverband mit einem Altersdurchschnitt von 51 Jahren deutlich von anderen Verbänden, wo er bei 63 Jahren liegt.

„Wir versuchen mit einem vielseitigen Programm für die Mitglieder attraktiv zu sein“, meinte die Vorsitzende. Neben politischen Themen und Besuchen im Landtag oder im Bundestag in Berlin stehen soziales Engagement und „Netzwerken“ im Fokus. „Auch dieses Jahr ist wieder geplant für die Kinder im Clemens-Maria Kinderheim in Putzbrunn Osternester zu basteln und ebenso werden wir wieder Schulranzen sammeln, um diese an bedürftige Kinder weiterzugeben.“ Besonders gut kamen bei den Mitgliedern verschiedene Radtouren an, beispielsweise nach Oberbiberg zum Kandler-Wirt oder zum St. Anna-Fest nach Stauchharting. Außerdem werden kleinere örtliche Unternehmen besucht, wo man sich über deren Konzept informiert.

Das passt zudem zum Thema „Regionalität“, das in der künftigen Arbeit des Ortsverbands einen weiteren Schwerpunkt einnehmen soll. „Zusätzlich zum Bienen-Infotag, den wir schon seit vier Jahren veranstalten, planen wir einen Wegweiser zu regionalen Anbietern, zu denen man mit dem Fahrrad kommen und Kartoffeln, Eier oder Honig direkt kaufen kann“, erklärte Fohrmann.

Großer Wunsch der Frauen-Union ist ein kleiner „Fahrrad-Eiswagen“, um zu Events wie dem Straßenfest oder einfach an sonnigen Tagen durch die Gemeinde fahren zu können und dadurch bekannter zu werden. Bei der anschließenden Wahl des Vorstands wurden Claudia Fohrmann als Erste Vorsitzende, ihre Stellvertreterinnen Silke Schneider und Anja Wille, Schatzmeisterin Silke Busch und Schriftführerin Isabell Trapp in ihren Ämtern bestätigt.

 

Text und Foto: Birgit Davies

Abdruck nicht honorarfrei